Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Bildleiste der Schule

Landesfinale Schwimmen

Jugend trainiert für Paralympics - Wettkampf

Die Premiere des im Vorbericht angekündigten ersten inklusiven Landesfinales JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA / JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS in NRW hat am 20.4. im Essener Sportbad Thurmfeld stattgefunden.

22 Schulmannschaften mit 215 Schülern haben an diesem Landesfinale teilgenommen. Dabei absolvierten die JTFO Schwimmer in der WK IV verschiedenste Staffelwettbewerbe ( Freistil-, Brust-, Koordinationstaffel und am Ende stand noch ein 10 minütiges Dauerschwimmen auf dem Programm). Der JTFP Wettkampf erstreckte sich auf die 50m bzw. 25m Freistil- und Rückenwettbewerbe in den verschiedenen Funktionsklassen.

Die Landesmeistertitel NRW ging an folgende Schulen: JTFO WK IV /2 Mädchen: Jungen: WKIV /1 Mädchen: Jungen: JTFP: Hugo-Kükelhaus-Schule, Wiehl Für das Bundesfinale JTFO/JTFP im September in Berlin qualifizierten sich folgende Schulen: N.N. ( WK IV/ 1 Mädchen) JTFO N.N. (WK IV/ 1 Jungen) JTFO Hugo-Kükelhaus-Schule, Wiehl JTFP.

Die Hugo-Kükelhaus-Schule qualifizierte sich damit zum 7. Mal in Folge für das Bundesfinale JTFP – ein bisher einsamer Rekord in NRW im Bereich JTFP. Neben den Wettbewerben JTFO und JTFP fand auch eine Inklusionsstaffel zwischen den einzelnen Regierungsbezirken statt. Vier Schüler aus dem Wettkampfbereich JTFO und vier Schüler aus dem Wettkampfbereich JTFP bildeten eine Mannschaft, die im Wettkampf 8x25m Freistil um den Staffelsieg kämpfte. Sieger in der Inklusionsstaffel wurde der RP Köln mit den Schwimmern vom Gymnasium Haus Overbach aus Jülich und der Hugo-Kükelhaus-Schule aus Wiehl.

Das erste inklusiver Landesfinale NRW fand bei allen Teilnehmern, Wettkampfhelfern und prominenten Besuchern große Anerkennung; tolle Wettkampfatmosphäre, gemeinsame Begegnungen zwischen JTFO und JTFP Athleten geben Zuversicht auf weitere inklusive Landesmeisterschaften. Zahlreiche prominente Gäste fanden sich an diesem Tag ins Essener Bad ein, um Zuschauer dieses inklusiven Landesfinales zu sein.

Neben der Landessportvizepräsidentin Michaela Engelmeier und der Essener Bundestagsabgeordneten Petra Hinze waren mit Elke Struwe (Vizepräsidentin des Westdeutschen Schwimmverbandes), Holger Wölk und Lukas Niedenzu (Rehabilitation und Behindertensportverband NRW), Sybille Wallossek (Bezirksregierung Düsseldorf) und Tobias Pollach (Paralympicsfinalist von London 2012) Vertreter der Fachverbände und der Bezirksregierung zugegen. Sie alle unterstützten tatkräftig die Siegerehrung dieses Landesfinales, zugleich verdeutlicht ihre Präsenz aber auch die engen Kontakte der Landesstelle für den Schulsport zu den außerschulischen Fachverbänden.